Baumpatenschaft

Der Nordhang der Rehburger Berge war in früheren Zeiten geprägt von kleinstrukturierter Landwirtschaft. Die Schwierigkeit einer Bewirtschaftung der Hanglagen ließ weitgehend extensiv genutztes Grünland entstehen, das beweidet wurde und mit verstreuten Obstbäumen durchsetzt war. Diese Form der Kulturlandschaft, die sogenannten Streuobstwiesen, zählen zu den artenreichsten Biotopformen. 

 

Leider steht diese Biotopform heute auf der „Roten Liste der gefährdeten Biotoptypen“ (BfN 41.06.01 Streuobstbestand auf Grünland). Reste dieser Landschaftsform sind entlang des Nordosthangs der Rehburger Berge noch vorhanden, auch wenn die Obstbäume weitgehend verschwunden sind.

 

Bereits 1996 hat die NABU-Ortsgruppe begonnen, verfügbare Flächen zu erwerben oder langfristig zu pachten, um die alte Landschaftsform wiederherzustellen und gleichzeitig wertvolle Biotope zu schaffen. Nach dem Erwerb von Grünland in Hanglage pflanzte der NABU-Samtgemeinde Sachsenhagen e.V  vor allem hochstämmige Obstbäume alter Sorten. Die Flächen des NABUs sind für die Öffentlichkeit zugänglich und Hinweistafeln erläutern den Lebensraum von Streuobstwiesen

  

Viele der Obstbäume haben eine/n „Baumpatin/Baumpaten“, die durch eine Spende das Recht an der Obsternte erwerben. Möglichst viele Bürger sollen in das Projekt mit eingebunden werden, um die Bedeutung dieser Form der Kulturlandschaft zu verbreiten.

 

Wenn auch Sie Baumpate/in werden möchten, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. 

"Streuobstwiese Im Dorfe"
"Streuobstwiese Im Dorfe"